In unserer heutigen Zeit können wir den Kontakt mit Schadstoffen und toxischen Metallen kaum mehr vermeiden.

Exogene Toxine aus Nahrung, Wasser, Kosmetika, Putzmittel, Zahnfüllungen, Luft etc. können unser körpereigenes Entgiftungssystem stark überlasten und eine Vielzahl von gesundheitlichen Schäden verursachen. Umso wichtiger ist es deshalb, dass wir die schädlichen Stoffe wieder ausscheiden können.

Unser körpereigenes Entgiftungssystem besteht aus Leber, Darm, Niere, Lunge und Haut. Dabei ist die Leber unser wichtigstes Entgiftungsorgan. Wenn sie nicht richtig arbeitet, kann es zu Hormonstörungen kommen.

In der Leberentgiftung werden überwiegend fettlösliche Verbindungen in wasserlösliche Verbindungen umgewandelt, um diese über Stuhl und Urin aus dem Körper zu entfernen. Dieser Entgiftungsprozess lässt sich in 3 Phasen einteilen. Jede Phase benötigt verschiedene Stoffe, um reibungslos abzulaufen.

 

Phase 1 – Aktivierung

Die Toxine, die wir über Nahrung, Luft, Wasser und Haut aufnehmen aber auch die in unserem eigenen Stoffwechsel entstehen müssen im ersten Schritt aktiviert werden. Die dabei entstehenden Zwischenprodukte sind meist noch giftiger als das Ausgangsprodukt, weshalb eine ausreichend gute Kapazität der Phase-II-Prozesse unabdingbar ist.
Für die Entgiftungsenzyme der Phase 1 benötigen wir die aktiven B-Vitamine, Zink, Mangan und Eisen.

 

Phase 2 – Konjugation

In der Phase 2 werden die giftigen Produkte aus der Phase 1 an Moleküle wie Glutathion, Acetat, Cystein, Sulfat, Glycin oder Glucuronat angelagert (konjugiert). Das erhöht die Wasserlöslichkeit und verringert die Toxizität.
Dafür benötigen wir zum Beispiel die Aminosäuren Glutamin, Taurin und Glycin, die aktiven B-Vitamine und MSM.

 

Phase 3 – Abtransport und Ausscheidung

Wasserlösliche Stoffe werden von der Leber ins Blut abgegeben und von den Nieren über den Harn ausgeschieden (bei basischem Urin-pH). Fettlösliche Stoffe gelangen über die Galle in den Darm und werden mit dem Stuhl ausgeschieden.

 

Voraussetzung für eine reibungslose Ausscheidung ist eine intakte Darmbarriere, Ballaststoffe, ein basischer Urin-pH und ausreichend Bindemittel wie Huminsäuren, Zeolith, Bentonit, Citruspektin und Chitosan.

Haftungsausschluss

Die Inhalte dieser Seite dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel (dazu gehören auch pflanzliche Mittel und die Homöopathie), sowie Nahrungsergänzungsmittel dar. Sie erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit, noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Informationen garantiert werden. Die vorliegenden Informationen sind keine Therapie und ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker und sie dürfen nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultiere bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Deines Vertrauens! Kathrin Bußmann (kabu-vital.com) übernimmt keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Informationen ergeben.